Grundlagen der Pferdefütterung

Das Pferd ist wie wir in der Lage, Energie aus Kohlenhydraten, Fetten und Eiweiß zu gewinnen. Das Besondere ist aber, dass seine Hauptenergiequelle in der Umsetzung von - für uns Menschen unverdaulicher - Rohfaser liegt. Heu, Stroh, Gras, Kleie oder Rübenschnitzel werden im Dickdarm des Pferdes mit Hilfe sensibler Mikroorganismen in wertvolle Energielieferanten umgewandelt. So ist das Pferd tatsächlich in der Lage, aus Stroh Gold zu machen. Heu, Stroh und Gras sind die Grundlagen der Pferdefütterung. Hierbei sind einige wesentliche Punkte zu beachten:

Rauhfutter

Die Fütterung von Heu ist obligat. Der Bedarf liegt zwischen 1 und 1,5 Kilogramm je 100 Kilogramm Körpermasse des Pferdes. Ein 600 Kilogramm schweres Pferd benötigt daher zwischen 6 und 9 Kilogramm Heu, die grundsätzlich vor dem Kraftfutter (am besten dreimal täglich) gefüttert werden sollten. Pferde, die nicht auf Stroh eingestreut sind, sollten zusätzlich mindestens 3 Kilogramm Futterstroh am Tag angeboten bekommen. Pferde, die ganztägig auf der Weide grasen, benötigen weniger Heu.

Wasser

Der Wasserbedarf des Pferdes liegt zwischen 40 und 80 Liter Wasser. Sauberes Wasser sollte immer zur Verfügung stehen.

Kraftfutter

Die Kraftfuttermenge (Getreide, Pellets, Müsli) sollte dem tatsächlichen Energiebedarf des Pferdes je nach Leistung und Typ angepasst werden. Hier gibt es keine allgemeine Formel, wir beraten Sie aber gerne individuell!

Der Mineralstoff- und Vitaminbedarf des Pferdes muss täglich gedeckt werden. Besonders wichtig ist die Fütterung von Mineralien und Spurenelementen bei Pferden, die nur wenig Kraftfutter bekommen. Zuchtpferde benötigen neben mehr Energie undEiweiß auch mehr Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine.

Ein Salzleckstein sollte zur Verfügung stehen, da die Grundfuttermittel salzarm sind.

Die Qualität des Futters ist bei Pferden besonders wichtig. Pferdefutter darf weder mit Schimmelpilzen noch mit Schmutz kontaminiert sein. Die Folge wären Blähungen, Durchfall bis hin zu Kolik.

Bei der Fütterung von Getreide ist darauf zu achten, dass das Getreide nicht im ganzen Korn (außer bei Hafer) sondern zum Beispiel hydrothermisch aufgeschlossen ist.

Gesundheitsvorsorge für's Pferd

Die regelmäßige Kontrolle der Zähne, die Entwurmungen, ein gut angepasster Sattel sowie regelmäßige gute Hufpflege gehören zu den Pflichten des Halters, die neben der Ernährung eine wichtige Rolle für die Gesundheit und das  Erscheinungsbild des Pferdes spielen.